BIOMETRIE2018-02-15T14:58:53+00:00

Biometrie

Technik der Handvenenbiometrie

Grundlage der handvenenbiometrischen Identifikation und Authentifizierung ist der PalmSecure-Sensor von Fujitsu. Der Scanner erkennt berührungslos mittels Nahinfrarotstrahlung (schwächer als eine Fernbedienung) das unter der Haut auf der Handinnenseite liegende Venenmuster. Dieses ist bei jedem Menschen einzigartig und weist detaillierte Charakteristiken auf.

Das sauerstoffarme Hämoglobin in den Handvenen absorbiert das Nahinfrarotlicht, wodurch sich die Reflexion verringert und die Venen als schwarzes Muster erscheinen. Dazu werden in Sekundenbruchteilen rund 5 Millionen Referenzpunkte erfasst. Allerdings erkennt der Sensor das Muster nur, wenn das Blut aktiv in den Handvenen fliesst (Lebend-Erkennung).

Das erstmalige Erfassen des Venenmusters dauert weniger als eine Minute. Dabei wird die Handinnenfläche dreimal vom Venenscanner erfasst. Daraus wird eine verschlüsselte Vorlage (ein Referenztemplate) kreiert. Anschliessend reicht es für eine eindeutige Identifikation, die Handfläche berührungsfrei 4 – 5 cm über den Sensor zu halten.  Das Venenmuster bleibt von der frühen Kindheit bis zum Tod immer gleich und verändert sich nicht. Dadurch sind Personen immer eindeutig identifizierbar.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

kontakt
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.